Erhalt des Heilpraktiker-Berufs

Es geht um Ihr Selbstbestimmungsrecht, um Therapiefreiheit und Methodenvielfalt, es geht um die Zukunft Ihres Heilpraktikers - Helfen Sie mit!

 

Liebe Patientin, lieber Patient,

 

als Besucher unserer Praxis liegt Ihnen die Naturheilkunde sicher am Herzen. Unser Gesundheitssystem, so wie es jetzt existiert, bietet Ihnen die Möglichkeit zu wählen, welche Therapiemethoden Sie für Ihre gesundheitlichen Anliegen nutzen wollen.

 

Wir als Heilpraktiker verstehen uns als Bewahrer traditioneller naturheilkundlicher Verfahren für zukünftige Generationen. Unser Beruf greift auf einen jahrhundertealten Erfahrungsschatz zurück. Namhafte Persönlichkeiten wie Hildegard von Bingen, Paracelsus, Hahnemann oder Kneipp sind damit verbunden. In unserer Praxistätigkeit verbinden wir die Erfahrungsheilkunde mit modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Ihrem Wohl.

 

Um als Heilpraktiker arbeiten zu können, wird in einer bundesweit einheitlichen Amtsärztlichen Prüfung ein umfangreiches medizinisches Wissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie abgefragt. In der Tradition des Meister-Schüler Berufes erwirbt der Berufsanfänger seine therapeutischen Kenntnisse i.d.R. von erfahrenen Kollegen und durch Besuch einer Heilpraktikerschule, was zum Teil mehrere Jahre dauert. Im Anschluss daran bilden wir uns durch Schulungen laufend proaktiv weiter, tauschen uns mit erfahrenen Kollegen und Ärzten aus und halten uns auf verschiedenen Wegen, auch zu modernen medizinischen Erkenntnissen, auf dem Laufenden. Für unseren Praxisalltag gelten ansonsten die gleichen unzähligen gesetzlichen Regelungen, die auch für Arztpraxen zur Anwendung kommen.

 

Wir stehen nicht für ein entweder oder, sondern für ein sowohl als auch, wenn es um die unterschiedlichen medizinischen Möglichkeiten geht. Wir sehen uns nicht als Ersatz für eine ärztliche Behandlung und Diagnostik, sondern als Ergänzung. Wir arbeiten mit vielen Ärzten sehr gut zusammen um für Sie, unsere Patienten, die besten individuellen Therapieansätze zu finden. Sie schätzen das und wünschen sich, wie der Großteil der Bevölkerung, dass die Therapievielfalt und damit Ihre eigene medizinische Wahlfreiheit erhalten bleibt. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, bitten wir Sie um Ihre Unterstützung.

 

Auf politischer Ebene werden derzeit Möglichkeiten geprüft, die gesetzlichen Regelungen im Bezug auf das Heilpraktikerwesen zu modernisieren und anzupassen. Unter dem öffentlichen Druck einiger Gruppierungen werden dabei nun auch etwaige Einschränkungen unserer Behandlungsmethoden und sogar eine Abschaffung des Berufsstandes diskutiert.

Eine Beschneidung unserer Befugnisse oder eine Abschaffung des Berufsstandes hätte unter anderem zur Folge, dass auch viele Naturarzneimittelhersteller aufgrund der wegfallenden Verordner ihr Sortiment nicht aufrechterhalten könnten. Die Therapiefreiheit würde deutlich eingeschränkt. Und damit verlieren Sie die Wahl!

Viele Menschen, auch viele politische Entscheidungsträger, waren noch nie in einer Naturheilpraxis und kennen unsere Methoden nicht. In den Medien werden einzelne Therapiemethoden, manchmal der ganze Berufsstand oftmals nicht nur kritisch hinterfragt, sondern recht einseitig in ein düsteres Licht gestellt. Das erzeugt ein schlechtes Gesamtbild und eine unschöne Grundstimmung.

 

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir erreichen, dass Viele erfahren, dass wir Heilpraktiker gute und professionelle Arbeit leisten. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir uns für den Erhalt Ihrer und unserer Therapiefreiheit einsetzen. Gemeinsam mit Ihnen können wir eine positive Grundstimmung erzeugen und den politischen Entscheidungsträgern klar machen, was wir als Wähler wirklich wollen: eigene medizinische Souveränität.

 

Folgendes können Sie dafür tun:

 

1) Petition: Erhaltung des Heilpraktiker Berufes

ProHeilpraktiker – Ihre Stimme zähltHier können Sie sich bei change.org eintragen

https://www.change.org/p/petition-für-den-erhalt-des-heilpraktikerberufes-in-seiner- gesamten-vielfalt

 

2) Informieren Sie sich und andere in Ihrer Umgebung darüber, was die Naturheilkunde alles zu bieten hat, z.B. unter

www.heilpraktiker-fakten.de – hier finden Sie Informationen zum Beruf des Heilpraktikers, zur Ausbildung und zur rechtlichen Situation

 

www.naturheilkunde-ratgeber.de – hier finden Sie Informationen u Aktionen, Wissenswertes rund um die Naturheilkunde und den Therapeuten in Ihrer Nähe

 

3) Sorgen Sie dafür, dass Ihre Stimme gehört wird:

Unter https://heilpraktiker-newsblog.de/patientengeschichten werden derzeit Ihre Geschichten gesammelt. Warum sind Sie zum Heilpraktiker gegangen? Wie hat er Ihnen geholfen? Vertrauen Sie auf seine naturheilkundliche Unterstützung? Warum? Die Geschichten werden gesammelt und eine Broschüre daraus erstellt, die für politische Ansprechpartner und Medien genutzt werden kann.

 

Schreiben Sie persönlich Ihre Geschichte auf und schicken Sie sie direkt an das

Bundesministerium für Gesundheit, Postanschrift BMG, 53107 Bonn oder BMG, 11055 Berlin oder per Email an poststelle@bmg.bund.de oder übergeben Sie ein solches Schreiben direkt an die Abgeordneten Ihres Wahlkreises.

 

Wichtig bei dieser direkten Kommunikation ist, dass das Schreiben nicht anonym sein darf, Sie müssen also als Verfasser namentlich erkennbar sein. Der Heilpraktiker, bzw. die jeweilige Praxis darf jedoch NICHT namentlich erwähnt werden, da dies sonst als unlautere Werbemaßnahme ausgelegt werden könnte.

Ideal ist es, wenn jeder seine eigene Geschichte frei formuliert.

 

Beteiligen Sie sich an Aktionen wie die Unterschriftensammlung unter

https://freieheilpraktiker.com/images/Aktuelle_Berufspolitik/Unterschriftenliste.pdf

 

Teilen Sie das Video unserer Heilpraktiker-Kollegin und Hebamme Birgit Amey:

https://www.youtube.com/watch?v=3eI8dOryEtM

 

 

Ihre Stimme zählt! Für den Erhalt der Therapiefreiheit und Ihre eigene medizinische Souveränität.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

 

Download
Infobrief zum Thema Therapiefreiheit
Infobrief zum Thema Therapiefreiheit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 127.2 KB